Demeter-Hof Regis Beate & Manfred Reisacher

Viel Engagement für die regionale Aufzucht der heimischen Milchviehkälber

Beate und Manfred Reisacher

Beate und Manfred Reisacher
© Daniel Delang

Bevor Beate Reisacher ihre Erfüllung als Bäuerin gefunden hat, war sie u.a. Leiterin einer Marketingabteilung. Die Fähigkeit, Verbraucherbedürfnisse zu erkennen und entsprechend zwischen Landwirt und Verbraucher zu vermitteln, geht damit einher. So ist sie für die Öko-Modellregion Oberallgäu Kempten als Demeterbäuerin und auch als Projektmanagerin des Projektes „Allgäuer Milch & Fleisch gehören zusammen“ eine Bereicherung.

Zusammen mit ihrem Mann Manfred betreibt sie den demeter-Hof Regis in Dietmannsried. 25 Milchkühe nebst Nachzucht und 60 Legehennen leben hier am Hof. Erst 2020 wurde der Stallneubau fertig. Die Planung haben die beiden selbst bewerkstelligt. Der Stall berücksichtigt die Herzensangelegenheit des Landwirtepaares: die ammen- oder muttergebundene Kälberaufzucht.
Seit Jahren bleiben alle Kälber des demeter-Hof Regis in der Region. Damit sich dies finanziell ausgeht, haben die beiden mit der Direktvermarktung von Bio-Weiderindfleisch und Wurstprodukten von den eigenen Kühen begonnen.
Konsequent sind die beiden auch wenn es um die Rassen ihrer Tiere geht. Egal ob bei Huhn oder Kuh. Bei Reisachers leben ausschließlich sogenannte „Zweinutzungsrassen“. Das bedeutet, dass Kuh und Huhn zwar weniger produzieren, dafür können die männlichen Küken und auch Kälber zur Mast aufgezogen werden. Somit werden alle Tiere am Hof wertgeschätzt.
Ihre Milch vermarkten die beiden gemeinsam mit 35 demeter-Heumilchbauern (www.heumilchbauern.de) aus den Regionen Allgäu, Oberschwaben, Bodensee und Schwarzwald. Diese bäuerliche Erzeugergemeinschaft ist die erste Vermarktungsgemeinschaft, die sämtliche Kälber mutter- und ammengebunden nach dem sog. MAK-Standard aufzieht (www.Ig-kalbundkuh.de). Belohnt wurde die Gemeinschaft 2021 mit dem Tierschutzpreis des Landes Baden-Württemberg.

Region: Oberallgäu Kempten