Monika Obermaier Attlhof

oekomodellregion@waging.de

Monika Obermaier vom Attlhof in Muttering
© Barbara Kohl

Der Attlhof in Muttering bei Fridolfing wird von Alois und Monika Obermaier seit 1992 mit der Priorität auf nachhaltiges und natürliches Wirtschaften im Nebenerwerb geführt. 2008 legten die Obermaiers ihren Schwerpunkt auf die Ziegenhaltung und stellten den Betrieb auf biologischen Landbau um.

MEHR ERFAHREN:

Der Attlhof war bei der Übernahme ein klassischer Milchviehbetrieb. Das Milchgeld reichte bei der kleinen Fläche aber nicht aus. Auch der Versuch mit Pinzgauer Ochsen brachte nicht genug ein. So standen die Obermaiers Anfang der 1990er Jahre vor der Überlegung, die Landwirtschaft ganz aufzugeben oder etwas Neues auszuprobieren. Da wurde Monika Obermaier in einem Fernsehbericht auf die Ziegen aufmerksam. Ziegen sind energiegeladene Tiere, und so mancher Landwirt scheut den Umgang mit ihnen. Aufgeweckt und lebendig, brauchen sie etwas zum Klettern, Springen, Verstecken. Sie haben aber auch Vorteile: so sind Ziegen beispielsweise sehr genügsame Tiere und kommen mit vergleichsweise wenig Futter aus. Der aus ihrer Milch hergestellte Käse gilt den Franzosen als Spezialität und wird, wie das sehr gesunde Ziegenfleisch, auch in Deutschland immer beliebter.

Die Obermaiers betonen, dass die Ziegenmilch nicht nach Stall oder Bock riecht, so wie dies landläufig angenommen wird. Entscheidend dafür sind eine saubere Haltung der Tiere sowie eine frische und hygienische Verarbeitung der Milch. Für Menschen mit Laktoseintoleranz kann Ziegenkäse eine Alternative sein. Die bessere Verträglichkeit rührt von der anderen Zusammensetzung des Eiweißes und der essentiellen Fettsäuren her. Menschen, die Kuhmilch nicht gut verdauen können, reagieren meist gut auf Ziegen- oder Schafsmilch. Sie sind dann auf diese Milch und Milchprodukte angewiesen, wenn sie nicht ganz verzichten wollen.

Monika Obermeier verarbeitet die Milch, die sie zusätzlich noch von einem Bio-Ziegenbetrieb bekommt, zu verschiedenen Käsesorten und vermarktet sie direkt. Sie produziert Käse, Frischkäse, Ziegenmozzarella, Bratkäse, Quark und Joghurt, den man im Hofladen abholen kann. Der ist rund um die Uhr geöffnet – die Kunden können sich bedienen und legen das Geld in die Kasse.

Seit 2021 können auch Urlauber ihre Ferien auf dem idyllisch gelegenen Attlhof verbringen: wer einen „Bulli“, ein Wohnmobil oder einen Campinganhänger hat, ist dort herzlich willkommen.

Aus der Betriebsgeschichte:

1992 Hofübergabe am Attlhof
Monika und Alois Obermaier übernehmen die Landwirtschaft von Alois‘ Eltern.

2008 Erstmals Ziegen am Hof und Bio-Zertifizierung
Der Attlhof wird EU-biozertifiziert und Monika Obermaier beginnt mit der Ziegenhaltung.

2010 Hofladeneröffnung
Die Obermaiers eröffnen ihren Hofladen, der durchgehend geöffnet hat.

2021 Camper willkommen
Bullis, Wohnmobile und Campinganhänger – Camper sind auf dem Attlhof herzlich willkommen.

Kontakt:
Monika und Alois Obermaier
Muttering 8
83413 Fridolfing
Telefon: 08685 - 1630
Mail: fam.obermaier@t-online.de
Link zur Homepage
Link zu Facebook

Ein Porträt aus der Reihe „Ökogenuss Waginger See – Rupertiwinkel / Inn – Salzach“
Im Februar 2020 wurde von Biovermarkter*innen der Verein „Ökogenuss Waginger See“ gegründet. In loser Folge stellen wir Betriebe aus der Ökomodellregion Waginger See – Rupertiwinkel vor, die sich auf diesem digitalen Bio-Bauernmarkt präsentieren.
Mehr Infos dazu gibt es unter
Homepage: https://oeko-genuss.de
Mail: info@oeko-genuss.de.

Region: Waginger See - Rupertiwinkel