Damit sich Bienen und Hummeln tummeln

Hundert Meter Hecke gegen das Insektensterben mit vereinten Kräften

Projekt: Bewusstsein.bilden: Land.wirt.schaft erfahren und genießen , Bienen, Kräuter, Bauern: Unsere Land.wirt.schaft wird bunt , Regionale Lieferpartnerschaft mit Barnhouse

Fleißig bei der Heckenpflanzung mit dabei sind Bettina Rolle und Andreas Bentlage von der Firma Barnhouse, die das Projekt ehrenamtlich unterstützen.
© Rosa Kugler

Ein Zeichen setzen wollen Astrid Wöhrl und Hans Reichl aus Schafdorn mit ihrer Aktion. In Schafdorn pflanzten sie mit etwas zwanzig Helfern eine Hecke mit heimischen Gehölzen in der freien Feldflur, um den Insekten einen reich gedeckten Tisch und Unterschlupf zu bieten.

Dazu traten sie an Michael Stadler von der unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Mühldorf heran. Durch den Hinweis der Ökomodellregion Isental haben sie erfahren, dass die Behörde die Pflanzung von Hecken fördert. Diese sind ein alt hergebrachtes Kulturlandschaftselement und die Pflanzung wird als Wiedergutmachung an der Kulturlandschaft gesehen. Viele Tier- und Pflanzenarten verschwinden sonst nach und nach, die für die Gengenden in Bayern charakteristisch sind. Für eine Heckenpflanzung muss jedoch die Fläche vom Eigentümer zur Verfügung gestellt werden.
Hans Reichl fand hundert Meter Platz für die Hecke auf seinem Grund. Ein Zaun wurde aufgestellt, der das Wild von der jungen Pflanzung fernhält. Nach ca. fünf Jahren, wenn die Pflanzen groß genug sind, wird der Zaun abgebaut, sodass auch das Wild dort Unterschlupf findet.
Eine zweireihige Hecke mit 15 heimischen Gehölzarten ist entstanden. Wildrosen, Liguster, Pfaffenhütchen, SChneeball, Schlehdorf, Holunder, Heckenkirschen und andere waren dabei. Holunder beispielsweise sind für die Vögel als Futter gedacht, die Wildblüten füllen den Blühengpass für die Bienen, wenn nicht mehr so viel blüht. Hecken sind ein wichtiger Bestandteil in der Kulturlandschaft, sie verhindern Erosion, bieten Überwinterungsmöglichkeiten für viele Tiere und erfüllen auch den ästethischen Aspekt.
Unter den freiwilligen Helfern war auch die Firma Barnhouse, die sich immer wieder für eine bunte und vielfältige Kulturlandschaft einsetzt. Weiterhin waren der BUND Naturschutz, die Wildlandstiftung Bayern bei der Aktion mit dabei, mit denen die Ökomodellregion immer wieder Projekte und Aktivitäten durchführt.

31.10.2018

Region: Mühldorfer Land (ehem. Isental)