Frische und den Geschmack aus deiner Region. Wir werden Marktschwärmer!

Projekt: Aufbau einer Marktschwärmerei im Landkreis Altötting

Marktschwärmer

Marktschwärmer
© Stadt Pfaffenhofen

Die Öko-Modellregion Inn-Salzach hat den Auftrag, Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu Bio-Lebensmitteln, die aus der Region kommen, zu erleichtern. Und, um das Problem beim Namen zu nennen: Importierte Bio-Produkte aus dem EU- und nicht-EU-Ausland sollen aus den Ladenregalen „verdrängt“ werden. Denn z.B. ägyptische Bio-Kartoffeln werden zunehmend kritisch gesehen. Wichtig ist, dass die Produkte möglichst auf direktem Weg vom Acker auf den Teller gelangen. Wertschöpfung aus der Region, für die Region. Aber wie kann es gelingen kurze unkomplizierte Lieferketten aufzubauen? Z.B. mit einer Marktschwärmerei!

Was ist eine Marktschwärmerei?
Das System ist eine Mischung aus Gemüse-Kiste und Wochenmarkt. Kurz: „www.marktschwaermer.de“ ist eine Internetplattform. Dabei legt der Einkauf im Durchschnitt max. 40km zurück, bis er auf dem Teller landet. Marktschwärmereien sind damit ein Teil der gesellschaftlichen Bewegung für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und gerechteres wirtschaftliches Handeln. Schwärmereien gibt es an vielen Orten sowie in mehreren Ländern. Die Bewegung zählt schon über 120.000 Mitglieder, über 1.500 regionale Erzeuger, mehr als 90 Schwärmereien.

Und so funktioniert's:
Bauern*innen und handwerkliche Lebensmittelbetriebe stellen ihr Sortiment auf die Online-Plattform. Bürger*innen melden sich mit einem kostenlosen Benutzerkonto an und werden damit zum Mitglied ihrer Schwärmerei. Sie bestellen online und zahlen online. Die Markschwärmerei soll vor Allem berufstätigen Verbraucher*innen dienen, die erst nach der Arbeit Zeit zum Einkaufen finden. Deswegen erfolgt die Übergabe einmal wöchentlich am späten Nachmittag bis Abend (für 2 Stunden) an einem zentralen Ort. Bestenfalls mit gutem Zugang an die öffentlichen Verkehrsmittel. Dort treffen sich Erzeuger, Verarbeiter und Verbraucher. Anbieter sind nicht verpflichtet wöchentlich anzubieten. Und Mitglieder sind nicht verpflichtet wöchentlich einzukaufen. Viele Mitglieder nutzen ihre Marktschwärmerei jedoch wöchentlich. Egal, ob kleiner Singlehaushalt oder große Familie. Und Anbieter bieten nur das an, was gerade wächst. Echt regional und saisonal.

Jetzt auch im Landkreis Altötting?
Ja! Initiiert wurde die Schwärmerei in Altötting von der Öko-Modellregion Inn-Salzach und Anton Dingl, Umweltbeauftragter der Stadt Altötting. Ort des Geschehens wird voraussichtlich der schönste Bahnhof Deutschlands sein: Der Bahnhof in Altötting.

Hier geht’s zu den Kurz-Videos über das System Marktschwärmerei und die geplante Altöttinger Marktschwärmerei.

Bio und regional macht Sinn
Immer mehr Verbraucher wünschen sich einen besseren Zugang zu regionalen Lebensmitteln, die nach den Prinzipien des Ökolandbaus angebaut werden. D.h. angebaut ohne chemisch synthetische Pflanzenschutzmittel, ohne chemisch synthetische Düngemittel, ohne Gentechnik und mit vielfältigen Feldfrüchten. Zurück zum Ursprung und zur Kreislaufwirtschaft. Auch der Wunsch nach artgemäßer Tierhaltung mit Auslauf auf der Weide wird immer lauter.
Wer hätte das gedacht? Gleichzeitig denkt knapp jeder fünfte Bauernhof über eine Umstellung auf den Ökolandbau nach. Doch da kein sicherer Absatzmarkt da ist, zögern die Betriebe umzustellen.
Die Marktschwärmerei in Altötting bringt beides unter einen Hut, indem das gesamte Sortiment nach den Prinzipien des Ökolandbaus erzeugt sein wird. So ermöglicht die Schwärmerei unseren umstellungsinteressierten Bauern und Bäuerinnen im Landkreis, den Sprung in den Ökolandbau.

Und wann geht’s endlich los?
Es sind bereits zehn regionale Erzeuger und handwerkliche Lebensmittelverarbeiter im Boot. Und das Team der Marktschwärmerei ist mit weiteren interessierten Anbietern im Gespräch. Der Übergabeort „Bahnhof“ und Übergabetag stehen noch nicht verbindlich fest. Voraussichtlicher Verkaufsstart sind Mai oder Juni 2021. Wir halten euch auf dem Laufenden!

23.03.2021

Region: Inn-Salzach