Blühflächen für mehr Biodiversität

Andreas Arnold (rechts) mit Tipps und Tricks für seine Berufskollegen
© I. Prankl

Rund 80 % der bei uns vorkommenden Pflanzenarten müssen bestäubt werden. Dies übernehmen zu einem Großteil Bienen und andere Bestäuberinsekten. Viele Wild- und Kulturpflanzen gibt es also nur, wenn es Bienen gibt! Bienen und andere Bestäuberinsekten finden leider nicht überall und zu jeder Zeit ausreichend Nahrung und einen für sie geeigneten Lebensraum. Unsere Gemeinden wollen sich für die Artenvielfalt engagieren und auf kommunalen Flächen z.B. Blühflächen mit mehrjährigen und heimischen Pflanzen anlegen.

Der Bauhof der Stadt Bad Aibling setzt sich schon seit fünf Jahren für mehr Biodiversität auf öffentlichen Flächen ein und konnte hier bereits viele Erfahrungen sammeln. Herr Arnold, Gärtnermeister und gärtnerische Leiter der Stadt Bad Aibling ist bereit, seine Expertise und seine vielfältigen Erfahrungen mit seinen Berufskollegen zu teilen. So gab es im Juni 2020, als die Blühflächen der Stadt Bad Aibling in voller Blüte standen, eine praxisorientierte Schulung für die Mitarbeitenden der Gemeinden der Ökomodellregion.
Darüber hinaus sollen in Kindergärten und Schulen in der Ökomodellregion Aktionen stattfinden, die den Kindern die wichtige Rolle der Bienen in der Natur und in der Landwirtschaft veranschaulichen (z.B. Anlage von Blühflächen).


Projektbezogene Nachrichten:



Kontakt
Irmi Prankl
Projektmanagerin
Gemeinde Frasdorf
Hauptstr. 32
83112 Frasdorf
+49 (0)151 41227056
prankl@frasdorf.de

Mai 2020

Region: Hochries-Kampenwand-Wendelstein