Schwarze Bohne im Allgäu

Schwarze Bohnen-Feld

Schwarze Bohnen-Feld
© Rebecca Schweiß

Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen, Linsen, Lupinen, Soja und Co. werden immer beliebter. Es gibt sie in einer großen Vielfalt und in vielen Farben von weiß über gelb, rot, grün bis hin zu schwarz. Die Schwarze Bohne ist ein exotisches Beispiel unter den Hülsenfrüchten. Sie hat ihren Ursprung in Mittel- und Südamerika und ist dort für eine ausgewogene Ernährung unverzichtbar. Aufgrund der Übernahme von Nahrungsgewohnheiten anderer Kulturen, findet man die Schwarze Bohne immer öfters auch auf deutschen Tellern. Zum Beispiel in würzige Suppen und Eintöpfen, in mexikanischen Burritos, als Bohnenreis oder zu Tempeh verarbeitet.

Aber was genau ist eigentlich Tempeh? Bei der Herstellung von Tempeh werden ganze Bohnen mit einem ausgewählten Edelschimmel fermentiert. Das Fermentationsprodukt ist eine seit Jahrhunderten geschätzte Spezialität aus Indonesien. Die Tempeh Manufaktur aus Günzach verarbeitet Soja, Lupinen und Schwarze Bohnen in Bio-Qualität zu dieser veganen Spezialität. Im Gegensatz zu Lupinen und Soja, gibt es für Schwarze Bohnen keine Bio-Erzeuger aus Deutschland. Die Bohne muss einen weiten Weg von China bis ins Unterallgäu zurücklegen, wo sie anschließend verarbeitet wird. Das Interesse Bio-Schwarze Bohnen aus Deutschland bzw. aus der Region zu beziehen, ist daher groß. Aber kann der Anbau von Schwarzen Bohnen im Allgäu gelingen?

„Geht nicht, gibt`s nicht“, dachten sich zwei Bio-Landwirte und starteten mit Unterstützung der Öko-Modellregion den Anbau der Bohne. Das Ziel ist es durch den Anbau der Schwarzen Bohne die Lücke in der regionalen Wertschöpfungskette zu schließen und gleichzeitig die Vielfalt auf dem Acker zu erhöhen. Weiterhin sollen durch diese Nische neue Absatzmöglichkeiten entstehen und somit der Ökolandbau in der Region gestärkt werden.



Kontakt
Öko-Modellregion Günztal
Miriam Marihart                                                     Rebecca Schweiß
Projektmanagerin                                                  Projektmanagerin (in Elternzeit)

Bahnhofstraße 38                                                  Bahnhofstraße 38
87724 Ottobeuren                                                  87724 Ottobeuren
+49 (0)170 9170356

Juli 2021

Region: Günztal