Exkursion zu Bio-Direktvermarktern

Veranstaltung im Rahmen des regionalen Erzeuger- und Verarbeiternetzwerks

Projekt: Bio-Direktvermarktung stärken – fruchtbares Land ernährt die Stadt , Fruchtbare Netzwerke aufbauen - Innovation durch Kooperation

Eine Gruppe von Leuten steht vor einem Verkaufshäuschen aus Holz.

Exkursion zu Bio-Direktvermarktern
© Annika Reich, Öko-Modellregion Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg

Vermarktung ist ein wichtiges Standbein vieler (Bio)-Landwirte, Erzeuger und Verarbeiter – in der aktuellen Situation ist die Verfügbarkeit und sichere Versorgung durch einheimische Lebensmittel wichtiger denn je.

Daher haben das Regionalmanagement des Landkreises Amberg-Sulzbach gemeinsam mit der Öko-Modellregion Amberg-Sulzbach/Stadt Amberg und der Abteilung Bildung und Beratung am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Amberg-Neumarkt i.d.OPf. zu einer Exkursion zu zwei Bio-Betrieben eingeladen, die 2022 neu in die Direktvermarktung eingestiegen sind.

Erste Station war der Naturland-Betrieb Donhauser in Raigering. Der Bio-Milchviehbetrieb hat mit Unterstützung des Verfügungsrahmens Öko-Projekte in ein Verkaufshäuschen mit Bio-Milchtankstelle investiert. Dort werden auch Kartoffeln und Kürbisse aus eigenem Anbau verkauft. Das Projekt ist zudem die erste Bio-Milchtankstelle für die Stadt Amberg.

Weiter ging es auf dem Biokreis-Hof Uebler in Riglashof. Die Familie Uebler hat auch mit Unterstützung des Verfügungsrahmen Öko-Projekte ein Verkaufshäuschen gebaut. Dort werden hauptsächlich die Bio-Wurstspezialitäten von den eigenen Pinzgauer Rindern verkauft, aber auch Kooperationsprodukte, wie Bio-Eier, Bio-Honig, Bio-Milchprodukte, Wild und Nudeln.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des regionalen Erzeuger- und Verarbeiternetzwerks statt. Das nächste Treffen ist am 29.11.2022 zum Thema (Online)-Kommunikation mit Kunden und erfolgreiche Kundenbindung – wie kann dies gelingen? --> weitere Informationen folgen

20.10.2022

Region: Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg