Udo und Beate Rumpel

Engagement für Natur und Gemeinschaft

Portrait Udo Rumpel

Udo Rumpel
© Daniel Delang, Öko-Modellregionen

Beim Besuch der Familie Rumpel kommt man zunächst nicht auf die Idee, eine Landwirtefamilie zu besuchen. Denn das Einfamilienhaus steht im Wohnort gleich neben dem Gemeindebackhaus. Die Landwirtschaft selbst ist zwei Orte weiter angesiedelt. Das kommt daher, dass seine Frau, kurz bevor sie sich kennenlernten, das Haus erworben hatte. Und weil es größer war als das Anwesen am Hof, bot sich der Umzug an. Seine Frau Beate arbeitet zwar nicht in der Landwirtschaft mit, doch das Anliegen, biologische Lebensmittel in der Region verfügbar zu machen, ist ihr enorm wichtig. Sie engagiert sich dafür, dass Werneck einen Unverpackt-Bioladen mit kleinem Bistro bekommt. Und findet damit ihren eigenen Beitrag zum Ausbau der biologischen Lebensmittelversorgung.
Udo Rumpel fährt deshalb alleine zur Arbeit wie andere Familienväter auch – nur dass seine Arbeitsstelle der Hof ist. Gemeinsam mit seinem Schwager Bernhard Sauer, der einen eigenen Naturland-Betrieb hat, teilt er sich die Maschinen zur Bodenbearbeitung.

Udos Eltern hatten damals noch Muttersauen. Als er den Betrieb 1988 übernahm, hat Udo die Sauenhaltung sofort auf öko umgestellt. Gleich nach dem Studium in Triesdorf, das er 1991 beendete, begann er mit einer Ökoferkelvermittlung, die bis 2009 gut lief. Rund 3000 Ferkel hat er jedes Jahr verkauft. Doch dann hat sich der Ferkelhandel einfach nicht mehr rentiert. "Dafür war ich zu klein – das machen heute große Betriebe, und die brauchen auch keinen Zwischenhändler", erläutert Udo. Heute werden dafür in kleinem Umfang am Hof Schweine gemästet. Zweimal im Jahr kommen ca. 60 Schweine mit einem Gewicht von 25 kg an und verlassen den Hof mit 130 Kilo. Aber das, so erzählt er, trägt weniger als fünf Prozent zum Gesamterwerb bei. Den erwirtschaftet er auf ca. 55 Hektar Ackerland, wo er Feld- und Ackerfrüchte anbaut, die er an Naturland liefert.

Nach der Aufgabe der Ferkelzucht arbeitete Udo in einem Kompostwerk in Kitzingen. Und dort kam ihm auch die Idee, es mit der Komposterzeugung selbst zu versuchen. Udo Rumpel ist ein Mensch, der mit beiden Beinen fest im Hier und Heute steht und doch für sein Verständnis von verantwortungsvoller Landwirtschaft hohe Ideale verfolgt. Sein Interesse am Humusaufbau etwa durch Kompost ist ein Beleg dafür, wie er Geschäftstüchtigkeit mit Idealismus verbindet. Durch Humusaufbau verbessert sich die Wasserspeicherfähigkeit des Bodens. Doch nicht nur das: Humus besteht zu 58 Prozent aus Kohlenstoff. Durch Humusaufbau wird es möglich, die Kohlenstoffbelastung unserer Luft wieder in der Erde zu binden. Und so hat er sich eine eigene Kompostierfläche zugelegt. Daneben arbeitet er weiter, unter anderem auch als Naturland-Berater.

In Udo Rumpel findet man die seltene Kombination einer Persönlichkeit, die verantwortungsvolles Suchen mit Familien- und einem gesunden Geschäftssinn verbindet. Dass er und seine Frau sich bei allem Engagement für Natur und die Gemeinschaft auch noch um ein Pflegekind kümmern ist da nur ein weiterer Beleg dafür.

Kontakt:
Udo und Beate Rumpel
St.-Martin-Straße 22
97440 Werneck-Mühlhausen
Tel: 0170/9103851
Mail: udo-rumpel@t-online.de

Region: Oberes Werntal