Abschluss der Podcastreihe

Erkenntnisse aus über 400 Minuten Hörerlebnis

Projekt: Zukunftswerkstatt mit Podcast "Miesbacher Milchkandl"

Wiesen und Felder

Kulturlandschaft im Landkreis Miesbach
© ATS

Elf Podcastfolgen gingen seit März 2022 auf Sendung. Jetzt ist erst mal Schluss.

Ermöglicht wurde dies durch die neue Förderung des Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Die restlichen 50 % kamen vom Budget der Standortmarketing Gesellschaft Landkreis Miesbach mbH. Alle Gespräche gibts nicht nur als Audiodatei auf Spotify und Podigee sondern auch auf dem Youtube-Kanal der Öko-Modellregion Miesbacher Oberland.

Interessant sind nun für alle die Erkenntnisse, die aus diesen Gesprächen gewonnen werden konnten.


Gegebenheiten, Stärken und Schwächen vom Landkreis:
  • Hoher Grünlandanteil
  • Hoher Bioanteil (Stand 2022: 35%)
  • „Echte“ bäuerliche Landwirtschaft
  • Kulturlandschaft wichtig für Wirtschaft und Tourismus
  • Tourismus ist wichtiger Wirtschaftsfaktor (23 € pro Tagestourist, 130 € pro Übernachtungsgast)
  • Tourismus braucht LandwirtInnen
  • Almbauern bekommen zukünftig auch Bio-Förderung für Almflächen
  • Bei 60 % Hofnachfolge ungewiss
  • Investitionsstau auf vielen Höfen durch schwierige wirtschaftliche Lage
  • Rückgang landwirtschaftlicher Flächen (-5% in den letzten 20 Jahren)
  • Ernährungsverhalten ändert sich, wenig Angebot an pflanzlichem
  • Kombihaltung ist aktuell ein brisantes Thema


Wünsche und Visionen
  • Extensive Fleisch- und Milcherzeugung auf Grünlandflächen
  • Daraus Vermarktung von Premiumprodukten
  • Wertschöpfungsketten werden aufgebaut
  • In Regionalen Markthallen finden Gäste und Einheimische gebündelt das Angebot
  • Im Norden des Landkreises gibt’s vermehrt den Anbau von Getreide, Kartoffeln und Gemüse für den menschlichen Verzehr
  • Landwirte werden wertgeschätzt und befinden sich im dauernden Austausch mit der restlichen Bevölkerung
  • Beratung entwickelt gemeinsam mit Landwirten zukunftsfähige Betriebsmodelle
  • Politik schützt die Kulturlandschaft im Landkreis und unterstützt deren Pflege („Kuhtaxe“)


Umsetzung - wer kann was machen?

Kommunen
  • Angebot von bio-regionalem und regionalem Essen auf Veranstaltungen, in Kindergärten, Neujahrsempfängen, im Büro…….
  • Belebung von vorhandenen Strukturen (Handwerk, Verarbeitungsräume, Dorfläden……)
  • Gründung von Genossenschaften, Start-ups unterstützen. Z.B. Oberland Bioweiderind

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Bauerischer Bauernverband und Maschinen- und Betriebshilfering
  • Beratung der Landwirte, wenn gewünscht (Familiencoaching), gern Finanzierung durchs Landratsamt
  • Beratung im Anbau von Ackerpflanzen, Gemüse, biologischer Wirtschaftsweise…..

Unternehmen
  • Landwirtschaft als wichtigen Standortfaktor schätzen
  • Kooperation mit regionalen Verarbeitern
  • Einsatz von bioregionalen Rohstoffen
  • Über touristische Betriebe Pflege der Kulturlandschaft finanzieren (Kuhtaxe)

LandwirtInnen
  • Gern mehr unternehmerisches Denken und Handeln, Mut
  • Öffentlichkeitsarbeit

Alle
  • Nutzung vom bioregionalem Angebot
  • Nachfragen bei der Herkunft


Agieren, nicht reagieren... deshalb packen wir es gemeinsam an!

Downloads

07.07.2022

Region: Miesbacher Oberland