Regionale Bio-Produkte direkt ab Hof

Eröffnung von Verkaufsautomaten auf dem Bio-Heumilchbetrieb Dankesreiter in Tittling in der Öko-Modellregion Passauer Oberland

Projekt: Regionale Wertschöpfungsketten und Vermarktungswege

Die Familie Dankesreiter hat Anfang Mai mit Vertretern des Passauer Oberlandes und des Entscheidungsgremiums das Verkaufshäuschen eröffnet.

Die Familie Dankesreiter hat Anfang Mai mit Vertretern des Passauer Oberlandes und des Entscheidungsgremiums das Verkaufshäuschen eröffnet.
© Josef Heisl

Einkaufen rund um die Uhr und dass mit der Möglichkeit, sich mit regionaler Bio-Ware einzudecken – das ist ab sofort auf dem Bio-Heumilchbetrieb Dankesreiter in Tittling möglich. Über ein Verkaufshäuschen mit Verkaufsautomaten bietet die Familie Dankesreiter Bio-Heumilch und Bio-Käse, Fleisch und Fisch an.

Betriebsleiter Franz Dankesreiter war auf der Suche nach einer Möglichkeit, dem Verbraucher Produkte direkt ab Hof anbieten zu können. Das Betreiben eines Hofladens wäre für die Familie aus zeitlichen Gründen nicht in Frage gekommen. So sind sie bei der Suche nach einer Alternative auf Verkaufsautomaten gestoßen, die es ermöglichen, dass Produkte unabhängig von den gängigen Öffnungszeiten von der Kundschaft abgeholt werden können. Die Eröffnung der Verkaufsstätte fand Anfang Mai mit Vertreterinnen und Vertretern der Öko-Modellregion Passauer Oberland statt. Seit 2022 stehen den Öko-Modellregionen in Bayern über den sogenannten Verfügungsrahmen für Ökoprojekte Fördermittel zur Verfügung. Dabei werden Kleinprojekte mit bis zu 50 % der entstehenden Nettokosten gefördert, maximal mit 10.000€. Zielstellung der Förderung der Öko-Modellregion Passauer Oberland ist, die Wertschöpfungskette regionaler Biolebensmittel zu stärken. 90 % der Fördermittel werden dabei vom Freistaat Bayern, 10 % von der ILE Passauer Oberland zur Verfügung gestellt.

Die Familie Dankesreiter bewirtschaftet einen Bio-Heumilchbetrieb, auf dem die Rinder vom Frühjahr bis in den Herbst auf der Weide stehen. Hinter dem Begriff Heumilch steckt, dass das Futter für die Tiere zu einem großen Teil aus Gräsern und Kräutern im Sommer auf der Weide und im Winter aus Heu besteht, das im Stall zugefüttert wird. Ergänzend dazu wird nach Bedarf Kraftfutter wie zum Beispiel Getreide verfüttert, auf Silage wird gänzlich verzichtet. Um Heumilch produzieren zu können ist eine Heutrocknungsanalage notwendig, die 2019 auf dem Betrieb der Familie Dankesreiter eingerichtet wurde. Das Heu wird dabei in der Heuhalle getrocknet, durch einen Ventilator wird Luft in die Heuboxen geblasen.
Der Milchtankautomat wird vom Betrieb selbst mit der am Hof produzierten Bio-Heumilch befüllt – der Endverbraucher wiederum kann sich die Milch in Flaschen abfüllen.

Im Zuge der Planungen, welche Produkte vom Biobetrieb der Familie Dankesreiter direkt vermarktet werden können, nahm Franz Dankesreiter Kontakt mit der Hofkäserei Haindl in Fürstenzell auf. Bei der Frage, ob die Hofkäserei Heumilch-Käse für die Direktvermarktung der Familie Dankesreiter produzieren kann, wurde sich die beiden Betriebsleiter zügig einig. Die Biozertifizierung des Heumilchkäses ist möglich, da die Verarbeitung der Heumilch bei der Hofkäserei Haindl über die Biokontrolle des Bio-Betriebs Dankesreiter überprüft wird - somit kann der Käse auch als Biokäse vermarktet werden.

Kontakt:
Familie Dankesreiter
Muth 1
94104 Tittling

01.06.2022

Region: Passauer Oberland