Saisonal und regional: So arbeiten Kantinen bio und klimafreundlich

Die Augsburger Allgemeine berichtet über nachhaltige Kantinen in der Region Augsburg

Projekt: Bewusstseinsbildung für Bio und Regionalität

Das Foto zeigt einen Mann in einem Speisesaal.

Christian Winzinger
© Daniel Delang

Experten fordern, das Essen in Kantinen klimafreundlicher zu machen. Wo das in der Region schon geschieht und wie gut die Gerichte am Ende aussehen.

„Hier bin ich! Ich putze grad noch den grünen Spargel für heute Mittag“, ruft mir Christian Winzinger über den Herd zu. Grüner Spargel für Kinder? Essen die den auch? „Na klar, bei uns schon“, erklärt der hochgewachsene Koch mit dem blonden Pferdeschwanz und lächelt jeden Zweifel weg. Bei ihm bekommen die Kinder vieles, was sie bis dato nicht kannten: Mairübchen in feinen Scheiben gedünstet, Asia-Gemüse mit Basmatireis, Hühnerfrikassee mit Erbsen.
Mit Geduld, Charme und verführerischen Gerüchen wie von frischer Focaccia überzeugt der 48-Jährige seine Kunden im Augsburger Annakolleg von dem, was er auf den Tisch bringt. Er lässt die Kinder am Salatbuffet probieren, im Garten selbst Kräuter ziehen und holt auf bunten Zetteln ihre Wünsche ein. Seit zehn Jahren ist der Hurlacher, selbst Vater von vier Kids, als Küchenchef für das leibliche Wohl von etwa 80 bis 90 Internatsschülern sowie 115 bis 120 Krippen- und Kitakindern vom Kinderhaus St. Gregor zuständig.
Den kompletten Artikel finden Sie auf der Homepage der Augsburger Allgemeinen.

24.08.2022

Region: Stadt.Land.Augsburg