Würzburger Urgetreide

ein Wasserschutzbrot der Öko-Klasse

Projekt: Direktvermarktung im Würzburger Westen , Entwicklungsperspektive Ökolandbau im Waldsassengau

Schwarzemmer
© Bildquelle: Pixabay

Warum Emmer- und Dinkelbrote immer beliebter werden und was das mit dem Wasser zu tun hat.

Emmer gilt als gut verträgliches Getreide, eiweiß- und mineralstoffreich und eher glutenarm - und nicht zuletzt sind die reinen Emmer- oder die Emmer-Dinkel-Brote sehr schmackhaft! Laut Barbara Sauer von der Vollkornbäckerei Köhler sind das gute Gründe, weshalb auch immer mehr Kunden zu diesen Brotsorten aus "Urgetreide" greifen. Sie schätzen die Vorteile und sind folglich durchaus bereit, den etwas höheren Preis für die Produkte zu zahlen.
Kooperationen mit der OBEG Hohenlohe sowie bio-regionalen Anbauern wie z.B. die Familie Kraus-Egbers aus Oberaltertheim, bestehen bereits seit vielen Jahren und werden verlässlich gepflegt.
Welche Vorteile bringt der ökologische Anbau, insbesondere von Getreidearten mit niedrigeren Anforderungen an die Stickstoffversorgung, für den Gewässerschutz?
Die ökologische Landwirtschaft zeigt laut Thünen-Institut ein hohes Potenzial zum Schutz von Grund- und Oberflächenwasser. In den ausgewerteten Untersuchungen verminderte eine ökologische Bewirtschaftung die Stickstoffausträge im Mittel um 28 %. Bei 71 % der untersuchten Paarvergleiche wies die ökologische Variante hinsichtlich des Austrags kritischer Stoffgruppen (Stickstoff, Pflanzenschutzmittel) eindeutige Vorteile gegenüber der konventionellen Bewirtschaftung auf. Insofern kann der ökologische Landbau insbesondere auch zur Bewirtschaftung von Wasserschutzgebieten empfohlen werden. Quelle: Thünen-Institut.

24.07.2020

Region: Waldsassengau