Jauds Käse

"Statt Silage gibt's bei uns nur Heu!"

Statt Silage bekommen die Kühe herrlich duftendes Heu
© Daniel Delang

Ein paar Kilometer hinter Nussdorf, fast an der Grenze zu Österreich, betreiben Thomas und Agnes Jaud ihren Hof samt Käserei. Beim Besuch am Hof fühlt man sich in die "gute alte Zeit" zurückversetzt: die Kinder spielen mit den Kälbern – etwas, das man aus Erzählungen von früher kennt. So wurden die späteren Milchkühe zutraulich, ja fast zu Familienmitgliedern. Überhaupt geht es den Tieren hier am Hof gut, von den Enten, die schnatternd über den Hof laufen, bis zu den Kälbern und Kühen. Und auch der Familienzusammenhalt ist groß. Fünf Kinder hat das Paar, und dass ihre Tochter erklärt hat, den Hof weiterführen zu wollen, beflügelt Agnes und Thomas Jaud in ihrer Arbeit.

Am Hof findet sich auch die Sattlerei einer Nichte und die Spenglerei von Thomas. Vom Hof allein können die Jauds wie die meisten Landwirte heute nicht mehr leben. So werden auch noch Wohnungen vermietet und die Heumilch ihrer Kühe wird selbst zu Käse verarbeitet. So ein bisserl wie früher fühlt es sich hier an, idyllisch, handwerklich. Die Spenglerei ist Thomas Jauds Revier, die Käserei wird von seiner Frau Agnes betrieben. Dort entsteht nicht nur der gute Schnittkäse, sondern auch Joghurt, Butter und Topfen sowie eine Art Mozzarella, eine Spezialität von Agnes. Durch Corona ist zwar der Absatz an die Motto-Märkte, eine Haupteinnahmequelle, ebenso weggefallen, wie der Tourismus eingebrochen ist. Dennoch blicken die Jauds zuversichtlich in die Zukunft. Und auch wenn der große Platz für Busse am Hof jetzt leer bleibt und die Hofführungen ausfallen, sind sich Agnes und Thomas sicher: "Die kommen wieder".
Ihre Offenheit und Kooperationsbereitschaft lässt auch neue Pläne reifen: Familie Jaud plant eine neue Käserei und ein Hofcafé. Und weil sie auch für Menschen mit neuen Ideen offen sind, könnte die alte Käserei auch eine neue Funktion erhalten: Sibylle Hunger versteht sich aufs Fermentieren von Gemüse. Ihr Unternehmen „Gmiashunger“ könnte sich am Hof niederlassen.
Dazu kommt das wachsende Interesse an Produkten aus der Region. Es ist fast so, als hätte Corona tatsächlich ein Umdenken beim Verbraucher ausgelöst. Denn etliche Lebensmittel-Einzelhändler zeigen Interesse an den Produkten. Butter, Topfen, Joghurt und Mozzarella aus Heumilch der Region, das kommt an. Was entstehen wird, werden die nächsten Monate und Jahre zeigen. Das Wichtigste ist geschehen: der regionale Absatz steigt und der Hof wird von der Tochter übernommen werden.

Kontakt:
Jauds Hofladen und Hofkaserei
Agnes und Thomas Jaud
Bergen 72
83131 Nußdorf am Inn
Tel: 08034 307216
E-mail: info@jauds-kaese.de

Region: Hochries-Kampenwand-Wendelstein