Pfänder-Hof

Vom Milchvieh zum Biogemüse

Johann Pfänder
© Daniel Delang

Wer hätte das gedacht: Der Pfänderhof ist im Jahr 2019 zum Preisträger des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau gekürt worden. Bis Mitte der 90er-Jahre wirtschaftet Hans Pfänder wie ein ganz normaler konventioneller Landwirt. Sein Umdenken beginnt, als seine Tochter Allergien entwickelt und als er feststellt, dass seine Kühe immer wieder Zysten an den Eierstöcken haben. Bei einer Begegnung mit Prof. Frederik Bakels fällt der Groschen. Bakels erklärt ihm, dass die Tiere an zu jungem Gras erkranken, bei dem die Eiweißbausteine noch nicht ausreichend ausgereift sind.
Diese Erklärung lässt Hans nicht mehr los. So überzeugt, wie er anfangs intensiv gewirtschaftet hat, so überzeugt stellt er jetzt auf „Bio“ um, bewirtschaftet den Hof extensiv und sorgt sich ums Tierwohl. Gleichzeitig baut er eine Direktvermarktung mit Fleisch und Wurst der Nachzucht sowie etwas Gemüse auf. Doch der nächste Schritt ist schon vorprogrammiert: Die Tochter wird Vegetarierin und provoziert ihre Familie und die Umgebung mit T-Shirts mit entsprechenden Texten.

Hans, der das Schlachten noch nie richtig mochte, fällt es immer schwerer, sein Tun zu rechtfertigen. Dann kommt er bei einer starken Mediationserfahrung zu dem alles wendenden Entschluss: Mit dem Töten muss Schluss sein. Quasi über Nacht wird der Pfänder-Hof viehlos und Hans steigt ganz in den Gemüsebau ein. Hier nun – ohne den wertvollen Tierdung – sind sein Geschick und seine Beobachtungsgabe erneut gefragt: Mit Zwischenfrüchten und einer speziellen Kleegras-Gründüngung gelingt es ihm, den Boden fruchtbar zu halten. Dazu kommt selbst hergestellter Kompost durch Warmrotte. Das Ziel: den Humusgehalt im Boden weiter erhöhen und so mehrere Ziele zu erreichen, den Boden fruchtbar halten, das Wasserbindevermögen steigern und CO2 im Boden binden.
Das alles hätte Hans sich am Anfang seiner Laufbahn nicht träumen lassen, ebenso wenig, wo er einmal landen würde – und schon gar nicht, dass sein Hof einmal ein Preisträger in einem Öko-Wettbewerb würde. Und er ist noch längst nicht fertig: Seine Kinder haben inzwischen den Betrieb übernommen und immer mehr Landwirte aus der Umgebung produzieren nach seiner Methode, um die wachsende Nachfrage nach regionalem Biogemüse auch in Zukunft bedienen zu können und dabei fruchtbare Böden zu erhalten. Hans ist zum Vorbild und Motivator einer ganzen Region geworden.

Kontakt:
Pfänder Hof
Krumbacher Straße 71
86830 Schwabmünchen
Telefon: (08232) 8501
E-Mail: info@pfaender-hof.de
https://www.pfaender-hof.de/

Region: Stadt.Land.Augsburg