Innovativ im Umgang mit dem Klimawandel: Was tut sich im Öko-Landbau?

Unterfränkische Landwirt-/innen zu Besuch bei den Öko-Feldtagen in Hessen

Projekt: Landwirtschaft: Perspektive Ökolandbau?

50 Leute auf einem Gruppenfoto im Freien

Voller neuer Eindrücke ging es am Abend zurück: Die Teilnehmer-/innen der Exkursion zu den Öko-Feldtagen 2022
© Öko-Modellregion Rhön-Grabfeld

„Die Öko-Feldtage zeigen zukunftsweisende Lösungen für die Klimakrise für die gesamte Landwirtschaft", so die hessische Landwirtschaftsministerin Priska Hinz zur Eröffnung der Öko-Feldtage auf dem Galdbacher Hof in Villmar.

Der Umgang mit Hitze, Trockenheit und Starkregen ist vor allem für Unterfranken ein wesentliches Thema. Welche Sorten sind bei Trockenheit besonders geeignet? Welche neue Technik zur bodenschonenden Bearbeitung gibt es? Was begünstigt den Humusaufbau? Dafür interessierten sich die rund 50 Teilnehmer-/innen der von den drei unterfränkischen Öko-Modellregionen organisierten Busfahrt. „Eine gute Gelegenheit sich über Neues zu informieren und sich auszutauschen,“ so ein Teilnehmer. Die Gelegenheit zu Austausch und Vernetzung wurde – trotz des langen Tages – im Bus eifrig genutzt. Zugestiegen wurde in Bad Neustadt, Werneck und Würzburg und für Teilnehmer-/innen aus den Öko-Modellregionen war die Fahrt sogar kostenfrei.

Zu entdecken gab es vor Ort dann vieles: Von autonom fahrenden und solarbetriebenen Hackgeräten, mit Methan aus Biogasanlagen betriebenen Traktoren bis hin zum neu erbauten Forschungs-Milchviehstall mit Gülle-Wischrobotern. Besonderes Interesse galt den Agroforst-Versuchsflächen: Hier wird unter anderem die Erosionsminderung, der Effekt auf die Kohlenstoffspeicherung und die Artenvielfalt im Acker- und Grünland untersucht. Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Besucher-/innen sich selbst von der kühlenden Wirkung dieses Systems auf das Mikroklima überzeugen.

Auch das vielfältige Programm der Vortrags- und Diskussionsforen bot für jeden etwas: Von Hofnachfolge über Direktvermarktung bis hin zu Nischenkulturen. „Wir hoffen, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gute Impulse für die eigenen Betriebe mit nach Hause nehmen konnten und sind gespannt, was sich in unseren Öko-Modellregionen weiterentwickelt,“ sind sich die drei unterfränkischen Projektmanagerinnen einig. Man denke schon jetzt darüber nach, auch im kommenden Jahr wieder eine gemeinsame Fahrt anzubieten – dann gehe es nach Baden-Württemberg in die Nähe von Stuttgart.

Die Förderung der Busreise erfolgt im Rahmen des Projekts bio-offensive, die durch Fördermittel der Landwirtschaftlichen Rentenbank unterstützt wird.

04.07.2022

Region: Oberes Werntal