Miesbacher Weg

Initiative fordert Wende in der Agrarpolitik

Projekt: Netzwerk und Information , Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

"Miesbacher Weg" am Beispiel in Kreuth

"Miesbacher Weg" am Beispiel in Kreuth
© Ellmeier

Mit guten Ideen und viel Engagement versuchen zahlreiche Landwirte in der Öko-Modellregion Miebacher Oberland alternative Wege zu gehen. Die Initiative "Zivilcourage" stellt einige Betriebe vor und möchte damit Anregungen für eine andere Ausrichtung der Agrarpolitik geben.

„Eine nachhaltige Agrarpolitik wäre möglich und notwendig“ so die Aussage vom Aktionsbündnis "Zvilcourage" und stellt dies mit Beispielen aus dem Landkreis Miesbach eindrucksvoll dar.
Wie eine veränderte Agrarpolitik ausschauen kann, stellt das Bündnis in 9 Thesen. dar.

Anhand dieser Thesen werden gemeinsam mit der Lokalpresse jeweils Betriebe vorgestellt, dessen Betriebsleiter das Problem dieser These anspricht und den agrarpolitischen Hintergrund erklärt. Aspekte wie Wirtschaftlichkeit und gesellschafltiche Erwartungen an die Landwirtschaft werden ebenso berücksichtigt wie Verbaucherverhalten und Lokalpolitk. Dabei werden Betriebe ausgewählt, die beispielhaft und gesellschaftskonform wirtschaften und konstruktive Vorschläge zu einer „Agrarwende“ machen.

Mit dem "Miesbacher Weg" wünscht sich das Aktionsbündnis den Beginn einer regen Diskussion, zusammen mit Bauern und Verbrauchern. Selbstverständlich ist auch die "Ökomodellregion Miesbacher Oberland" mit dabei.

Wir freuen uns auf viele interessante Beträge und zukunftsweisende Ideen nicht nur für unsere Region!