Rinderhaltung ist gut für Klima und Artenvielfalt

Die Kuh ist kein Klimakiller

Projekt: Inn-Salzacher Bio-Weiderind

Kühe Weide

Kühe Weide
© Foto: Daniel Delang

Wiederkäuer werden oft als Klimakiller dargestellt, "Die Kuh als Klimakiller" ist dabei in aller Munde.

Der klimaschädlichen Abagabe von Methan durch Kühe wird aber wieder aufgewogen, denn Grünland bindet sehr viel mehr CO2 als Ackerland. Kühe auf der Weide, oder mit einer stark grasbetonten Fütterung sind demnach eine Möglichkeit klimaschädliche Gase wieder zu binden. Zudem ist die Bewirtschaftung von Wiesen und Weiden mit Kühen ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt. Gerade diese Flächen werden erst durch den Umweg über das Tier für die menschliche Ernährung verwertbar.

Alle Infos und Hintergründe zum Thema gibts im Originalartikel der PNP vom 31.07.2021 im Bereich Downloads.

Downloads

31.07.2021

Region: Inn-Salzach