Startschuss für einen neues Schulprojekt in der Öko-Modellregion Hochries-Kampenwand-Wendelstein

Projekt: Landwirt-Verbraucher-Dialog und Bewusstseinsbildung

Drei Frauen und zwei Männer stehen vor dem Gymnasium Bad Aibling

von Links: 1. Bürgermeister Stephan Schlier, die Lehrkräfte Daniela Stümpfl und Barbara Pelikan, Verena Pickert von der Öko-Modellregion und OStD Michael Beer
© Gymnasium Bad Aibling, Herr Pelikan

Vergangene Woche trafen sich Bad Aiblings 1. Bürgermeister Stephan Schlier, der Direktor des Gymnasiums Bad Aibling OStD Michael Beer sowie die Lehrkräfte des Gymnasiums Frau Barbara Pelikan und Frau Daniela Stümpfl mit Verena Pickert von der Öko-Modellregion Hochries-Kampenwand-Wendelstein, um ein neues Projekt im Bereich „Schulbildung“ in der Öko-Modellregion zu starten.

Mit dem Projektstart ist zukünftig eine enge Zusammenarbeit zwischen der Öko-Modellregion und dem Gymnasium Bad Aibling geplant. Im Rahmen der Kooperation soll jährlich für die 5. Klassen des Gymnasiums ein Besuch auf einem Bio-Bauernhof organisiert werden. Bereits für Ende Juli 2022 ist für sechs Klassen der Schule an zwei Tagen erstmalig der Besuch auf dem Bio-Bauernhof der Familie Gartmeier in Bad Aibling geplant. Rund 140 Schülerinnen und Schüler sollen im Rahmen einer Projektwoche Einblicke in die Regionale-Bio-Landwirtschaft erhalten und neben einer Hofführung bei einer Hof-Rallye eigenständig Themen erarbeiten. „Es ist toll, dass die Öko-Modellregion in der Bildungsarbeit weiter aktiv werden kann“, freut sich Verena Pickert von der Öko-Modellregion. „Denn gerade bei Kindern ist es wichtig, über die Herkunft regionaler und biologisch erzeugter Lebensmittel zu informieren und dadurch das Interesse und die Wertschätzung für die Landwirtschaft in der Region zu steigern.“, so Pickert weiter.
Gespannt blicken die Projektmanagerinnen der Öko-Modellregion Verena Pickert und Stefanie Adeili den beiden Bauernhoftagen Ende Juli entgegen, denn sollten diese erfolgreich verlaufen, wäre eine Ausweitung des Projekts auf weitere interessierte Schulen in der Öko-Modellregion durchaus denkbar und wünschenswert.

18.07.2022

Region: Hochries-Kampenwand-Wendelstein