Biohof Knoll, Andreas und Katharina Buchwinkler

Familie Buchwinkler auf dem Biohof Knoll

Familie Buchwinkler auf dem Biohof Knoll
© Karin Kleinert

Katharina und Andreas Buchwinkler haben den Biohof Knoll in Haberland, Gemeinde Saaldorf-Surheim, 2011 von Andreas‘ Eltern übernommen. Sie führen den Betrieb, der seit mehr als fünfhundert Jahren in Familienbesitz ist, im Nebenerwerb und wirtschaften nach den Kriterien des Naturlandverbandes. Ihr Motto lautet: „Frisch, biologisch und regional“. Zum Hof gehören rund 480 Legehennen, eine Damwild-Herde, eine Duroc-Muttersau mit ihren Ferkeln sowie Grünland und Acker.

MEHR ERFAHREN:

Andreas und Katharina haben die 20-Hektar-Landwirtschaft gleich nach der Übernahme auf Bio umgestellt. Dank der extensiven Wirtschaftsweise von Andreas‘ Eltern war die Umstellung ohne Probleme möglich. 2017 entschloss sich die Familie, in die Legehennenhaltung mit Direktvermarktung einzusteigen. Die Hühner genießen ihr Leben in zwei ausreichend großen mobilen Ställen, die Andreas – er ist Zimmerermeister – nach den Bedürfnissen der Hühner entworfen und gebaut hat. Die Hennen picken neben Getreide und Würmern vor allem frisches Gras, das sich auf den Wiesen findet.
Weil die Ställe mobil sind, können sie nach der Beweidung auf einen neuen Platz gezogen werden, sodass die Tiere immer wieder eine neue Fläche mit frischem Grünfutter zur Verfügung haben. Obendrein bietet der Stall, in dessen Innern es frisches Wasser und zusätzliches Futter gibt, den Hühnern Schutz. Die Hühnerschar der Zweinutzungsrasse „Sandy“ legt fleißig Eier, die im eigenen Selbstbedienungshofladen und in der Bäckerei Wahlich in Surheim angeboten werden. Die männlichen Küken werden in einem Partnerbetrieb aufgezogen.
Neben den Hennen halten die Buchwinklers auf den Wiesen, auf denen ehemals die Milchkühe grasten, eine Herde Damwild. Deren Fleisch geht auf Vorbestellung ebenfalls in die Direktvermarktung. Außerdem gibt es eine Muttersau, deren begehrter Nachwuchs an befreundete und interessierte Biobetriebe zur Mast verkauft wird. Ein paar Schweine behält die Familie selbst. Die Schweine dürfen mindestens ein Jahr alt werden, stehen auf Stroh und liefern ein wunderbares, festes und marmoriertes Fleisch, das im Hofladen angeboten wird.

Andreas Buchwinkler ist seit vielen Jahren in der Kommunalpolitik aktiv und setzt sich dort unter anderem für eine biologische, traditionelle und regionale Landwirtschaft ein. Im Jahr 2020 wurde er zum Bürgermeister der Gemeinde Saaldorf-Surheim gewählt.

Aus der Betriebsgeschichte:

1687 Erste urkundliche Erwähnung
Der Hofname „Knoll“ wird erstmals erwähnt. Die Landwirtschaft, die zur Grundherrschaft des Salzburger Klosters St. Peter gehörte, gab es allerdings schon lange davor.

2011 Knoll-Hof wird auf Bio umgestellt
Andreas und Katharina Buchwinkler übernehmen und bewirtschaften den Bauernhof nach den Kriterien des Naturlandverbandes.

2017 Start der Legehennenhaltung
Die Zweinutzungshühner der Rasse „Sandy“ leben in mobilen Ställen und haben reichlich Auslauf auf den Wiesen.

2017 Im Oktober wird der Hofladen eröffnet
Im Selbstbedienungshofladen gibt es Bio-Eier, Bio-Nudeln und je nach Saison Bio-Kartoffeln, selbstgemachte Fruchtaufstriche und Fleisch auf Vorbestellung.

Kontakt:
Andreas und Katharina Buchwinkler
Haberland 12
83416 Saaldorf-Surheim,
Telefon: 08654 65270
E-Mail: kontakt@biohof-knoll.de

Ein Porträt aus der Reihe „Ökogenuss Waginger See – Rupertiwinkel / Inn – Salzach“
Im Februar 2020 wurde von Biovermarkter*innen der Verein „Ökogenuss Waginger See“ gegründet. In loser Folge stellen wir Betriebe aus der Ökomodellregion Waginger See – Rupertiwinkel vor, die sich auf diesem digitalen Bio-Bauernmarkt präsentieren.
Mehr Infos dazu gibt es unter
Homepage: https://oeko-genuss.de
Mail: info@oeko-genuss.de.

Region: Waginger See - Rupertiwinkel