Hecken und Agroforste in der Landwirtschaft als 4p1000-Maßnahme für Boden- und Klimaschutz

Online-Vortrag und Austausch mit Dr. Holger Lundt

Projekt: Trinkwasserschutz und Humusaufbau

Hecken in der Landschaft

Hecken in der Landschaft
© Anna-Katharina Paar

4p1000 ist eine weltweite Initiative zum Humus-Aufbau, die 2015 von der französischen Regierung auf der Weltklimakonferenz in Paris ins Leben gerufen wurde. Sie wird inzwischen von 40 Ländern, u.a. auch von der Bundesrepublik Deutschland, unterstützt. Die Öko-Modellregion Inn-Salzach hat den Auftrag, das Bewusstsein für den Schutz der natürlichen Ressourcen vor Ort zu stärken. Sie lud Bodenphysiker Dr. Holger Lundt ein, um die 4p1000-Initiative erstmalig in der Region vorzustellen.

Dr. Holger Lundt kommt aus Burghausen und engagiert sich seit vielen Jahren für Biodiversität und Grundwasserschutz im Landkreis Altötting.

Themen seines Vortrags waren:

- Wo stehen wir beim Bodenschutz?
- Vorteile vom Humus-Aufbau: von Bodenfruchtbarkeit und Grundwassererneuerung bis zu Klimaschutz
- Was ist 4p1000 genau?
- Um welche Maßnahmen geht es bei 4p1000?
- Hecken und Agroforste: Was bringt das für Klima- und Bodenschutz?
- Wie geht es weiter mit 4p1000 bei uns?


Nähere Informationen zum Vortrag können Sie den Presseberichten im Download-Bereich entnehmen.

Wir danken dem Alt-/Neuöttinger Anzeiger, Michael Fuchs, dem Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt und Dietmar Fund für die redaktionelle Begleitung unseres Vortragsabends.

Wir danken auch der Katholischen Erwachsenenbildung Rottal-INN-Salzach, die unsere Veranstaltungen als Förderpartner unterstützt.


Komm in das Humus-AG-Netzwerk!

Wer sich über aktuelle Veranstaltungen in der Humus AG auf dem Laufenden halten möchte kann eine Email mit dem Stichwort „Boden“ mit dem eigenen „Vorname“ und „Nachname“ und der eigenen „Emailadresse“ an oekomodellregion@burgkirchen.de senden (Humus AG-Rundmail).

Downloads

01.02.2022

Region: Inn-Salzach