Ministerin Kaniber erfreut sich an Bio-Christbaum aus dem Paartal

Gut Mergenthau stiftet dieses Jahr den Bio Christbaum für das Büro der bayerischen Landwirtschaftsministerin

Ministerin mit Bay Bio Tannenbaum

Ministerin mit Bay Bio Tannenbaum
© Judith Schmidhuber /StMELF

Bunte Artenvielfalt statt intensive Monokultur. Ohne Pestizide und nur mit organischem Dünger. So dürfen die Nordmanntannen auf Gut Mergenthau aufwachsen und dann als Christbaum mit dem bayerischen Bio-Siegel so manches Kinder- und Erwachsenenherz erfreuen. Dieses Jahr kommt auch Landwirtschaftsministerin Kaniber in Ihren Münchener Büroräumen zu dieser Freude.

Alle Jahre wieder heißt es: Welcher Weihnachtsbaum soll es denn heuer sein? Groß oder klein; Kiefer, Fichte oder Tanne? Eines jedoch steht fest: Für ein Weihnachtsfest mit bestem Gewissen sollten die Geschenke in diesem Jahr unter einem Christbaum liegen, der aus ökologischem Anbau in der Region ist. Denn was viele nicht wissen: Der Großteil der knapp 28 Millionen Weihnachtsbäume, die jährlich in Deutschland verkauft werden, kommt von Monokulturplantagen, auf denen ein hoher Pestizid- und Düngereinsatz für den perfekten Wuchs und ein sattes Grün der Nadeln sorgt. Eine enorme Belastung für Boden, Gewässer und Insektenwelt sind die Folge. Doch es geht auch anders, wie das Bayerische Bio-Siegel und das Gut Mergenthau aus der ÖMR Paartal zeigen.
Auch die Ministerin erfreut sich jeden Tag an dem Christbaum mit dem Bayerischen Bio-Siegel.

Wie wärs mit einem nachhaltigen Bio-Christbäume auch für Sie zu Hause?
Auf Gut Mergenthau bei Kissing finden Sie täglich von 9-17.00 Uhr eine große Auswahl und an den Advents-Wochenende können Sie Ihren Bio-Christbaum sogar selber sägen.

08.12.2021

Region: Paartal