BruderOx

Damit die männlichen bio-Kälber in der Region und der bio-Wertschöpfungskette verbleiben

Fleckvieh liegt im Schatten eines Baumes

Fleckvieh liegt im Schatten eines Baumes
© U. Mück

Hintergund:
Damit eine Milchkuh weiter Milch gibt, muss sie ca. 1x im Jah ein Kälbchen zur Welt bringen. Etwa die Hälfte davon sind männlich. Auf Grund des fehlenden regionalen Absatzmarktes für männliche Kälber aus den Bio-Milchviehbetrieben, werden diese häufig an konventionelle Betriebe verkauft und teilweise sehr weit an Mastbetriebe geliefert.
Die Absetzter oder Fresser in den Bio-Mastbetrieben in Bayern kommen hingegen aus großen Mutterkuhherden in Nord- oder Ostdeutschland. Das bedeutet für die Tiere ein langer Transportweg von 7-8 Stunden durch ganz Deutschland.
Diese hochspezialisierte Entwicklung entspricht zwar häufig nicht dem ökologischen Gedanken der Bauern, jedoch fehlt die Alternative.
Aus diesem Grund haben sich bei uns im Paartal engagierte Bio-Bauern zusammengetan und das BruderOx Projekt ins Leben gerufen.

Ziel:
Das Ziel des Projekts ist, dass alle männlichen Kälber aus den bio-Milchviehbetrieben in der Region und auch weiter in der bio-Wertschöpfungskette verbleiben. Wir hören aber nicht bei der Mast auf, sondern streben an, dass die Tiere auch in der Region vermarktet und somit den Bürgerinnen und Bürgern im Paartal als regionales Premiumprodukt zugänglich gemacht werden.
Damit zusammen hängt für uns immer auch die transparente Kommunikation an Verbraucher und Verbraucherinnen, was das besondere am BruderOx ist und auch warum es wichtig ist Fleisch zu essen, denn: Milch und Fleisch gehört zusammen, für einen Liter Milch werden rund 25 Gramm Fleisch produziert.

Partner:
Aktuel haben sich jeweils 6-8 bio-Milchvieh- und Mastbriebe zusammengeschlossen. Mit der Bio-Metzgerei Kaindl in Friedberg haben wir einen traditionsreichen Schlachtbetrieb und Vermarkter der, wie auch die Bauern, mit viel Herzblut im Projekt steckt. Die Metzgerei Kaindl beliefert auch mehrmals im Jahr die rollende Gemüsekiste in Augsburg, über die das BruderOx Fleisch in einem größeren Radius bezogen werden kann.
Neu hinzugekommen ist der Dachauer Biobauerndienst, der unser BruderOx-Fleisch in sein Sortiment aufnimmt und den Landkreis Dachau und das Stadtgebiet München beliefert.
Wir freuen uns, dass ab Juli unser BruderOx Fleisch im Programm "Audi-Regionale Schätze" mehrmals im Jahr in den Betriebskantinen in Ingolstadt angeboten wird.
Nach und nach werden wir an dieser Stelle unsere kooperierenden Bauern mit kleinen Portraits vorstellen.

Dafür setzen wir uns ein - Das BruderOx-Versprechen
Mit unserem Versprechen haben wir hohe Ansprüche an uns, die deutlich über die jeweiligen Bio-Verbandsrichtlinien hinausgehen:

  • eine brüderliche Kooperation zwischen allen Akteuren
  • kurze Transportwege
  • grünlandbasierte Fütterung (Stichwort: Kein Essen in den Trog!)
  • Verantwortung für ALLE Tiere
  • Tierwohl von klein auf
  • Ganztierverwertung
  • fairer Lohn für alle

Weitere Schritte:
"Am Ende wird alles Gut - und wenn noch nicht alles gut ist, ist es noch nicht das Ende!"
Wir wollen noch besser werden, um die Qualität des Fleisches zu sichern, um die Lebensbedingungen der Tiere weiter zu verbessern und um die Zusammenarbeit zu stärken
  • Workshop: Kuhgebundenen Kälberaufzucht
  • Workshop: Den Übergang vom Milchvieh- auf den Mastbetrieb optimal gestalten
  • Gründung eines Vereins



Projektmanagerin Sandra Ledermüller
Kontakt
Sandra Ledermüller
Projektmanagerin 

Wittelsbacher Land e.V.
Werlbergstr. 7
86551 Aichach
+49 (0) 8251 8650512 oder +49 (0)173 7569652

Mai 2022

Region: Paartal